Multiples Myelom: Verlauf der Behandlung

Behandlungsbeginn

Wenn die Diagnose Multiples Myelom feststeht, wird Ihr Arzt gemeinsam mit Ihnen entscheiden, welche Behandlungsstrategie für Sie am besten geeignet ist. Dies ist keine einfache Entscheidung und die Behandlung kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Wenn mehrere Behandlungsmöglichkeiten verfügbar sind, wird Ihr Arzt gemeinsam mit Ihnen die Entscheidung anhand einer Nutzen-Risiko-Abwägung treffen.8 Ob eine Therapie sofort begonnen werden muss, hängt zum einen davon ab, welche Symptome bei Ihnen vorliegen. Darüber hinaus bestimmt Ihr Arzt die Behandlungsbedürftigkeit anhand der Ergebnisse der Knochenmarkuntersuchung, weiterer Bildgebung und der Laborwerte, woraus die so genannten CRAB-Kriterien für die Behandlung ermittelt werden. Meist sind die CRAB-Kriterien bereits erfüllt, wenn das Multiple Myelom Symptome verursacht.3 Ist dies der Fall, wird Ihr Arzt eine Behandlung empfehlen und das genaue Vorgehen mit Ihnen besprechen.

CRAB-Kriterien zur Entscheidung, ob eine
Therapie eingeleitet werden muss:3

Multiples Myelom: Verlauf der Behandlung

Erhöhung des
Kalziumspiegels
(engl. Calcium elevation)

Erhöhung des Kalziumspiegels
(engl. Calcium elevation)

Multiples Myelom: Verlauf der Behandlung

Nierenschaden
(engl. Renal damage)

Multiples Myelom: Verlauf der Behandlung

Niedrige Anzahl roter
Blutkörperchen (engl. Anemia)

Multiples Myelom: Verlauf der Behandlung

Knochenschaden
(engl. Bone damage)

Weitere Faktoren, welche die Form Ihrer Therapie beeinflussen können: 1

 

Das Stadium Ihres Multiplen Myeloms

  • Begleiterkrankungen und Komorbiditäten
  • Ihr persönlicher Behandlungswunsch und Ihre Behandlungsziele

Die Hochdosis-Chemotherapie mit
autologer Stammzelltrans-plantation

Die Hochdosis-Chemotherapie mit
autologer Stammzelltransplantation

Mit der Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation kann das Multiple Myelom oft für einen längeren Zeitraum zurückgedrängt werden.3,8 Eine Stammzelltransplantation – ob autolog mit eigenen Stammzellen oder allogen mit Zellen eines Fremdspenders - ist ein sehr komplexes therapeutisches Geschehen. Ihre Ärzte werden Ihnen die hier nur kurz beschriebenen Abläufe natürlich sehr genau erklären.

 

Ganz in Kürze für die autologe Transplantation zusammengefasst: Bei einer autologen Stammzelltransplantation erhalten Sie zuerst eine so genannte Induktionstherapie. Diese soll die Menge an vorhandenen Myelomzellen vor der Transplantation vermindern. Normalerweise werden hierfür mehrere Medikamente kombiniert, die Sie in Abständen von 3 oder 4 Wochen -so genannten Zyklen erhalten. Je nachdem wie diese Induktionstherapie bei Ihnen wirkt und wie Ihr Gesundheitszustand unter der Therapie ist, wird die Induktionstherapie über 4 bis 6 Zyklen durchgeführt. Diese Therapie zerstört Ihre kranken Zellen. Danach werden Ihnen die verbliebenen (und gesunden) Knochenmarkzellen (= Stammzellen) entnommen und mit einem Wachstumsfaktor zur Vermehrung angeregt. Wenn nach einigen Tagen die Zahl Ihrer Stammzellen angestiegen ist, werden diese aus dem peripheren Blut wieder herausgefiltert, gesammelt und eingefroren. Diesen Vorgang nennt man Apherese. Dann kann nach einer gewissen Zeit der Erholung bei Ihnen die Transplantation erfolgen. Davor erhalten Sie eine so genannte Hochdosis-Chemotherapie, damit alle Myelomzellen in Ihrem Knochenmark zerstört sind. Und dann erhalten Sie Ihne eigenen gesunden Knochenmarkzellen, die wie vorher beschrieben quasi angezüchtet und dann eingefroren wurden, wieder mit einer Infusion zurück. Dies ist die so genannte autologe Stammzelltransplantation.8

Multiples Myelom: Verlauf der Behandlung

Falls die
Stammzelltrans-
plantation bei Ihnen
keine Option ist

Falls die
Stammzelltransplantation
bei Ihnen keine Option ist

Nicht für jeden Patienten ist die Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation die am besten geeignete Therapie. Es stehen heute sehr viele andere medikamentöse Möglichkeiten zur Verfügung, die für Sie in Ihrer speziellen Krankheitssituation vielleicht passender sind.3 Diese Medikamente haben teilweise unterschiedliche Wirkungsweisen und werden daher häufig in Kombination angewendet. Zum Einsatz kommt u.a. eine Kombination aus Chemotherapie und Immunmodulatoren, bzw. Antikörpern und Immunmodulatoren, aber auch sog. Proteasom-Inhibitoren. Diese Medikamente werden oft auch mit Kortisonpräparaten wie Dexamethason kombiniert.1

Multiples Myelom: Verlauf der Behandlung

Woher wissen Sie, ob Sie auf Ihre
Behandlung ansprechen?

Nun sind Sie bereits in der Behandlung und natürlich möchten Sie wissen, wie die Behandlung bei Ihnen wirkt. Darüber wird Ihr Arzt Sie natürlich auf dem Laufenden halten. Während der Behandlung werden regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchgeführt, damit Ihr Arzt beurteilen kann, wie die Behandlung bei Ihnen anschlägt. Die meisten Untersuchungen für die Verlaufskontrolle kennen Sie schon aus der Zeit der Diagnosestellung.1 In der Regel handelt es sich um Blut- und Urinuntersuchungen. Manchmal sind bei Ihnen auch zusätzlich bildgebende Untersuchungen und Knochenmarkuntersuchungen notwendig.

 

Anzeichen dafür, dass Sie auf die Behandlung ansprechen:3

  • Rückgang der Menge an Paraprotein (M-Protein) oder der Leichtketten im Blut
  • Verbesserung der Symptome und möglicher Komplikationen (CRAB-Kriterien, siehe oben)
  • Weniger Myelomzellen im Knochenmark
  • Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands

Es ist wichtig, dass Sie wissen, dass nicht jeder Patient in gleicher Weise auf eine Therapie reagiert. Manchmal muss die Therapie auch auf ein oder mehrere andere Medikamente umgestellt werden. Es kann auch sein, dass Ihre Behandlung längere Zeit sehr gut wirkt, aber dann kommt es vielleicht trotzdem zu einem Fortschreiten Ihrer Krankheit. Dann wird Ihr Arzt Ihre Therapie in Abstimmung mit Ihnen auf ein anderes Medikament oder auf eine andere Medikamentenkombination umstellen. Sie sind dann gegenüber der ersten Behandlungsform „refraktär“. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise auch die Teilnahme an einer klinischen Studie mit einem neuen Medikament vorschlagen.3

Was passiert, falls das Multiple Myelom zurückkehrt?

Falls die Anzeichen und Symptome des Multiplen Myeloms nach einer erfolgreichen Behandlung erneut auftreten, spricht man von einem Rückfall – in der Fachsprache Rezidiv genannt. Es ist schwer vorherzusagen, ob überhaupt und wann dieses Rezidiv eintreten wird. Wichtig ist nur zu wissen, dass weiterhin wirksame Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Ihr Arzt wird dann im Gespräch erörtern, welche Therapie individuell am besten geeignet ist.1,8

 

Anzeichen dafür, dass ein Erkrankungsrückfall vorliegt:1

  • Rückkehr oder Verstärkung von Symptomen
  • Verschlechterung der Laborwerte
  • Verschlechterung der Funktion der Organe, z.B. der Niere
  • Verschlechterung des Allgemeinbefindens, was auf ein Fortschreiten der Erkrankung schließen lässt